Saurier Bogenclub Altenahr e.V.


 
 

Bogensport für Jung und Alt. 

Bogenschießen ist ein vielfältiger Sport aus verschiedenen Bogentypen und Stilarten. Jeder Bogentyp, z. B. Langbogen, Recurve oder Compoundbogen hat eigene Charakteristika, die der Bogenschütze kennen sollte.

Beim Bogenschießen treffen anspruchsvolle Bewegungsabläufe und hohes technisches Verständnis auf familiäres Zusammensein. In der Familie der Bogenschützen ist für jeden Bogentyp und für jede Interessenlage Platz, der Hobbyschütze schießt neben dem Breitensportler und dem Leistungssportler. Alle treffen sich auf der WA-Anlage (früher FITA) zum Scheibenschießen oder im Wald beim Feldbogenschießen oder beim 3D-Bogenschießen

Da Bogenschießen anspruchsvoll und vielfältig ist, gibt es auch viel über das Bogenschießen zu berichten. 

Zitat von: http://www.bogenundpfeile.de

Der vergiftete Pfeil 

Ein Bogenschütze, ein ganz Neuer, fing an mit Trainer und Betreuer,
ließ sich erklären Pfeil und Bogen, wie er gehalten und gezogen,
wie man ankert, wie man zielt  und wie man mit den Muskeln spielt.

Er begann beim ersten Üben schon den Bogensport zu lieben,
wie man mit Kraft und Eleganz, zwar noch mit großer Toleranz,
aber doch mit sehr viel Spaß, schoss Pfeil für Pfeil ins grüne Gras.

Und schon bald nach kurzer Zeit, traf er zu seiner großen Freud
ab und zu einmal die Scheibe. Da lachte selbst das Herz im Leibe
und war glücklich schon dabei, traf er die Eins, die Zwei, die Drei.

Froh streicfhelte er sein Visier, als er traf die erste Vier.
Doch dabei war es nicht geblieben, er traf die Fünf, die Sevhs, die Sieben.
Ich hör noch heute, wie er lacht, als er traf die erste Acht.

Auf einmal war es dann geschehn, da’traf er mitten in die Zehn.
Mit diesem Schuss war es vollkommen, was er sich alles vorgenommen,
was er im Innern stets gewollt: Einmal zu treffen auch das Gold.

Er war vor Glück ganz wie besoffen, hat er doch die Zehn getroffen.
Konnt er sich jetzt doch auch vergleichen, mit Meistern und was die erreichen.
Denn diese, das war einzusehn, trafen auch nur in die Zehn.

Und alles freute sich und lachte, derweil er Zukunftspläne machte;
Endlich vorbei die Zeit des Lernen, jetzt auf die Jagd nach Fita-Sternen,
nach Meistertiteln und Pokalen, nur noch in Lob und Ruhm sich aalen.

Doch der Ärmste übersah, was dabei mit ihm geschah:
Der Pfeil, der ins Zentrum traf, versetzte ihn in einenm Schlaf,
in dem er träumt - ach wie schön: Von nun an nur noch in die Zehn.

So griff er gierig hin zum Köcher, sah im Gold schon viele Löcher,
vernahm schon innerlich ein Lob, als er seinen Bogen hob,
wie gut er doch - mit einem Wort - ein Meister schon im Bogensport.

Und während er dies alles träumte, vor lauter Stolz fast überschäumte,
war der Bogen schon gespannt, die Scheibe im Visier erkannt,
aus dem Klicker schnell gezogen, der nächste Pfeil schon abgefolgen.

Doch dieser Pfeil traf voller Schmerz, mitten in sein Frohes Herz.
"Das kann doch nicht möglich sein: Keine Zehn? Nur eine Neun?!"
Er schimpfte, fluchte, raste tobte, obwohl sein Trainer ihn noch lobte.

Anstatt wie früher sich zu freun, wenn er mal traf im Gelb die Neun,
schoss er vor Wut ganz aufgebracht, den nächsten Pfeil nur in die Acht.
Und es brach die Welt entzwei, schoss er zuletzt sogar vorbei.

Unbeherrscht fuhr er sodann seine Nachbarschützen an,
verfluchte nun den Bogensport, warf wutentbrannt den Bogen fort
und gab dem Trainer voller Zorn die Schuld dafür, dass er verlorn.

Diesem wurde darauf klar, dass der Pfeil vergiftet war,
mit dem er traf zuerst die Mitte, und er äußerte die Bitte,
dass sein SChütze erst begreife, wie ein Schütze langsam reife.

Und er half ihm überwinden, zu sich selbst zurück zu finden.
Als der Groll verklungen war, begann der Schütze - nicht als Star,
den Bogen und den Sport zu lieben, traf er zunächst auch nur die Sieben.

So übte, wie er einst begonnen, nun ruhig, gelassen und besonnen,
und hatte bald ganz ungezwungen, manchen Wettkampfsieg errungen.
Und wenn er mal verloren hat, blieb er doch stets ein Kamerad.

Moral:
Mit Deinem ersten Zehner meist, triffst Du zunächst nur Deinen Geist.
Lass ihn von seinen Gift nicht trüben, ruhig und besonnen weiter üben!
Willst Ernst mit Deinen Traum Du machen, dann musst Du erst einmal erwachen
.

nützliche Links rund um das Thema Bogensport:

http://www.bogensport-rheinland.de

http://www.bogenundpfeile.de